Publikationsunterstützung für Mediziner – Bibliotheken als Servicepartner (GMS MBI 2019/3)

Claudia Wöckel: Publikationsunterstützung für Mediziner – Bibliotheken als Servicepartner

Zusammenfassung: Das Poster, das auf der AGMB-Tagung 2019 vorgestellt wurde, stellt Möglichkeiten der Publikationsunterstützung für MedizinerInnen durch Bibliotheken vor. Der Schwerpunkt liegt auf Services in den ersten Schritten der Manuskripterstellung und Veröffentlichung. Außerdem wurde eine Umfrage zu möglichen Serviceentwicklungen unter den Teilnehmenden der Tagung durchgeführt, deren Ergebnisse ebenfalls vorgestellt werden.

Schlüsselwörter: Publikationsunterstützung, Bibliotheken, Services, Manuskripte

Claudia Wöckel: Publication support for scientists – libraries as service partners

Abstract: This poster, presented at the 2019 AGMB conference, summarizes possible publication services for scientists. The focus is on support scientists in the medical field provided by libraries. The conference participants were encouraged to take part in a dot voting survey about possible services. The results will be summarized in this article.

Keywords: support services, scholarly communication, libraries, manuscript

Artikel online frei zugänglich unter https://www.egms.de/static/de/journals/mbi/2019-19/mbi000455.shtml
Veröffentlicht: 20.12.2019

GMS Med Bibl Inf 2019;19(3):Doc30
doi: 10.3205/mbi000455, urn:nbn:de:0183-mbi0004559

Wie auch bei früheren Ausgaben von GMS MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION werden die Beiträge des aktuellen Schwerpunktheftes, jeweils mit Abstract in deutscher und englischer Sprache, in medinfo vorgestellt.

Quo vadis AGMB? Ergebnisse der Online-Mitgliederbefragung 2019 sowie Ausblick auf mögliche Konsequenzen für die AGMB (GMS MBI 2019/3)

Iris Reimann und Martina Semmler-Schmetz: Quo vadis AGMB? Ergebnisse der Online-Mitgliederbefragung 2019 sowie Ausblick auf mögliche Konsequenzen für die AGMB

Zusammenfassung: Die Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für medizinisches Bibliothekswesen e.V. (AGMB) ist traditionell die zentrale Fortbildungsveranstaltung für Bibliothekar*innen und Informationsspezialist*innen aus allen Bibliothekssparten im Bereich der Medizin und Gesundheitswissenschaften im deutschsprachigen Raum. In den vergangenen Jahren lassen sich rückläufige Zahlen für die Teilnahme an den Tagungen feststellen und es wird zunehmend schwierig, Tagungsorte, ausstellende Firmen und Kandidat*innen für den Vorstand zu finden. Um die Gründe hierfür analysieren zu können, wurde 2019 eine Online-Befragung der AGMB-Mitglieder durchgeführt. Insgesamt zogen die 169 Umfrageteilnehmer*innen zum Format der Tagung mehrheitlich ein positives Fazit. Im Detail lässt sich aus den Umfrageergebnissen eine Fülle von Wünschen und Anregungen für die inhaltliche und formale Gestaltung zukünftiger Tagungen ableiten. Ebenso geben die Ergebnisse Aufschluss über die Motivation der Teilnehmenden, Fortbildungsworkshops zwischen den Tagungen zu besuchen und sich in der AGMB zu engagieren. Die Umfrageergebnisse werden dargestellt und interpretiert. Anschließend wird ein Ausblick auf die Plenumsdiskussion bei der AGMB-Tagung 2019 in Göttingen sowie auf mögliche Konsequenzen für die Arbeit der AGMB gegeben.

Schlüsselwörter: Umfrage, AGMB-Mitglieder, Plenumsdiskussion, AGMB-Tagungen, AGMB-Workshops

Iris Reimann and Martina Semmler-Schmetz: Quo vadis AGMB? Results of the online member survey 2019 and outlook on possible consequences for the AGMB

Abstract: Traditionally, the yearly conference of the Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen e.V. (German Medical Library Association) is the central continuing education event for librarians and information specialists working in all types of medical and health science libraries in German-speaking countries. In the past few years there has been a decline in registration numbers. Moreover, it has become increasingly difficult to find conference venues, exhibitors and candidates for the AGMB board. To analyze and interpret the reasons for this trend, a member survey was conducted in 2019. Overall, the 169 survey participants agree with the conference format. In detail, the results offer a wide range of wishes and suggestions concerning the design and content of future conferences. The survey results also provide detailed insights into the participants‘ motivation for taking part in workshops between the conferences and for member engagement in the AGMB. An outline and interpretation of the survey results are given, followed by an outlook on the plenum discussion at the AGMB conference in Göttingen 2019 and on possible conclusions to be drawn for the AGMB.

Keywords: survey, AGMB members, plenum discussion, AGMB conferences, AGMB workshops

Artikel online frei zugänglich unter https://www.egms.de/static/de/journals/mbi/2019-19/mbi000453.shtml
Veröffentlicht: 20.12.2019

GMS Med Bibl Inf 2019;19(3):Doc28
doi: 10.3205/mbi000453, urn:nbn:de:0183-mbi0004533

Wie auch bei früheren Ausgaben von GMS MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION werden die Beiträge des aktuellen Schwerpunktheftes, jeweils mit Abstract in deutscher und englischer Sprache, in medinfo vorgestellt.

Elsevier kauft 3D4Medical: Auswirkungen auf den Sobotta Atlas

Die App Sobotta Anatomie Atlas wird sehr gut genutzt und auch von uns im Rahmen von easystudium seit 2014 mit großem Erfolg angeboten. Seit einiger Zeit hieß es nun, dass Elsevier an einer neuen App bastelt und die bisherige nicht mehr weiterentwickelt (dies war auch an den wenigen Versionsänderungen der App zu merken). Nun passierte aber vor einigen Wochen Folgendes: Elsevier acquires 3D4Medical, creator of world-leading 3D anatomy technology (Pressemeldung Elsevier, Infovideo von 3D4Medical). Kaufpreis 46m$. 3D4Medical hat mit Complete Anatomy* bereits eine gute Anatomie-Suite (ist aber auf dem deutschen Markt nie so richtig durchgestartet).

Es ist nun anzunehmen, dass Elsevier die Neuaufsetzung der Sobotta App einstellt (wenn es die jemals gab). Das folgt dem bekannten Elsevier-Schema, globalen Lösungen den Vorrang vor nationalen zu geben. Wie das Beispiel mediscript -> exam prep zeigt, wo zugunsten einer globalen „Lösung“ die Marktführerschaft beim Kreuzen von med. Staatsexamina aufgegeben wurde, ist diese Strategie allerdings nicht immer erfolgreich. [In Parenthese: Diese Entscheidung hat bis heute Auswirkungen, da z.B. ClinicalKey Student mit der Möglichkeit zu Kreuzen deutlich konkurrenzfähiger wäre.]

*Complete Anatomy hat den Vorteil, schon 3D- und VR-fähig zu sein, was bei den Studis gut ankommt (siehe Visible Body). IMHO ist aber der Erfolg auf dem deutschen Markt mit einem rein englisch-sprachigen Produkt kein Selbstläufer (um es vorsichtig auszudrücken), darauf weisen auch unsere Erfahrungen mit 3D4Medical-Produkten hin.

Herz und Hirn jetzt auch zum Anfassen in der Medizinischen Bibliothek (GMS MBI 2019/3)

Simone Petermeise und Iris Reimann: Herz und Hirn jetzt auch zum Anfassen in der Medizinischen Bibliothek

Zusammenfassung: Die Medizinische Bibliothek der RWTH Aachen stellt seit 2018 den Studierenden der Medizinischen Fakultät ausgewählte anatomische Modelle in ihren Räumlichkeiten zur Verfügung und ergänzt damit das Angebot des Lehrstuhls für Molekulare und Zelluläre Anatomie. In einem Poster werden die Hintergründe dieses Angebotes beleuchtet, der zeitliche Rahmen der Umsetzung beschrieben sowie die Akzeptanz bei den Studierenden durch einzelne Grafiken visualisiert.

Schlüsselwörter: Anatomische Modelle, Medizinische Bibliothek Aachen, Öffnungszeiten

Simone Petermeise and Iris Reimann: Now you can touch heart and brain in the Medical Library of RWTH Aachen University

Abstract: The Medical Library of RWTH Aachen University provides its students selected anatomical models in cooperation with the Institute of Molecular and Cellular Anatomy for using in the library. The poster describes the setting and visualize with diagrams the user’s acceptance of the anatomical models in the Medical Library.

Keywords :anatomical models, Medical Library Aachen, opening hours

Artikel online frei zugänglich unter https://www.egms.de/static/de/journals/mbi/2019-19/mbi000452.shtml
Veröffentlicht: 20.12.2019

GMS Med Bibl Inf 2019;19(3):Doc27
doi: 10.3205/mbi000452, urn:nbn:de:0183-mbi0004528

Wie auch bei früheren Ausgaben von GMS MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION werden die Beiträge des aktuellen Schwerpunktheftes, jeweils mit Abstract in deutscher und englischer Sprache, in medinfo vorgestellt.

Die Versorgungsstrategie von ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften (GMS MBI 2019/3)

Elisabeth Müller und Dietrich Rebholz-Schuhmann: Die Versorgungsstrategie von ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften

Zusammenfassung: ZB MED erfüllt die Rolle eines überregionalen deutschen Zentrums für die Versorgung von Information und Literatur in den Lebenswissenschaften. Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung ergeben sich ein verändertes Nutzungs- und Publikationsverhalten ebenso wie Erleichterungen in der Literaturversorgung durch die Bibliotheken. Als Ergebnis richtet ZB MED seine Versorgung zunehmend am erfassten Bedarf und an der Verteilung der Literaturversorgung im „Gesamtsystem Deutschland“ aus, womit der eigene Bestand in den Hintergrund rückt. Das Poster stellt diesen Paradigmenwechsel vor und zeigt den aktuellen Stand auf.

Schlüsselwörter: ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften, Literaturversorgung, Informationsversorgung, Versorgungsstrategie, Erwerbungsstrategie

Elisabeth Müller and Dietrich Rebholz-Schuhmann: Acquisition strategy of ZB MED – Information Centre for Life Sciences

Abstract: ZB MED is the national center for the delivery of information and literature in the life sciences in Germany. Libraries undergo change – as a result of the ongoing digital transformations – leading to a change in information access and changed publication behavior as well as more ease in literature supply through the libraries. As a consequence, ZB MED started to align its supply to the identified needs and to the distribution of the supply of literature recognized in the “full system” in Germany. The poster presents this paradigm shift and shows the current status.

Keywords: ZB MED – Information Centre for Life Sciences, literature supply, information supply, acquisition strategy

Artikel online frei zugänglich unter https://www.egms.de/static/de/journals/mbi/2019-19/mbi000451.shtml
Veröffentlicht: 20.12.2019

GMS Med Bibl Inf 2019;19(3):Doc26
doi: 10.3205/mbi000451, urn:nbn:de:0183-mbi0004517

Wie auch bei früheren Ausgaben von GMS MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION werden die Beiträge des aktuellen Schwerpunktheftes, jeweils mit Abstract in deutscher und englischer Sprache, in medinfo vorgestellt.

Elektronische Laborbücher als Teil des Forschungsdatenmanagements in den Lebenswissenschaften (GMS MBI 2019/3)

Birte Lindstädt: Forschungsdatenmanagements in den Lebenswissenschaften

Zusammenfassung: Elektronische Laborbücher lösen zunehmend Laborbücher in Papierform ab. Dies bietet Vorteile in der operationalen Handhabung, ist aber auch eine strategische Entscheidung im Hinblick auf die Etablierung eines durchgängigen Forschungsdatenmanagements für digitale Forschungsdaten. Bei der Auswahl und Einführung eines elektronischen Laborbuchs sind eine Reihe von Kriterien und Rahmenbedingungen zu beachten und vorbereitende Analysen durchzuführen.

Schlüsselwörter : elektronisches Laborbuch, Forschungsdaten, Forschungsdatenmanagement

Birte Lindstädt: Electronic laboratory books as part of research data management in the life sciences

Abstract: Electronic laboratory books are increasingly replacing paper laboratory books. This offers advantages in operational handling, but is also a strategic decision with regard to the establishment of integrated research data management for digital research data. When selecting and introducing an electronic laboratory book, a number of criteria and framework conditions must be observed and preparatory analyses carried out.

Keywords: electronic lab notebook, research data, research data management

Artikel online frei zugänglich unter https://www.egms.de/static/de/journals/mbi/2019-19/mbi000450.shtml
Veröffentlicht: 20.12.2019

GMS Med Bibl Inf 2019;19(3):Doc25
doi: 10.3205/mbi000450, urn:nbn:de:0183-mbi0004505

Wie auch bei früheren Ausgaben von GMS MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION werden die Beiträge des aktuellen Schwerpunktheftes, jeweils mit Abstract in deutscher und englischer Sprache, in medinfo vorgestellt.