Jetzt einfach alles überwachen!

Aktuell auf irights.info: „Eine Allianz großer Wissenschaftsverlage erwägt, dass Universitätsbibliotheken auf ihren Servern Überwachungssoftware einsetzen sollen, um illegale Zugriffe auf wissenschaftliche Literatur zu erkennen. Der Vorschlag erntet heftige Kritik bei Vertreter*innen digitaler Grundrechte sowie bei Wissenschaftler*innen.“

Ich finde ja, man könnte noch viel mehr überwachen, auch die legalen Zugriffe. Wenn zum Beispiel ein Artikel heruntergeladen, aber dann nicht gelesen (geöffnet) wird oder nur weniger als 10 Sekunden oder so, dann rechnen wir das dem Verlag gegen. Wie wäre es mit einem Service a la „Der Kollege XY hat diesen Artikel bereits vor einer Woche heruntergeladen – jetzt aber schnell, sonst schnappt er Ihnen noch die Chefarztstelle weg!“?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .