Forscher inmitten von Open Access und DEAL-Verhandlungen. Teil 1: Open-Access-Aktivitäten (GMS MBI 2019/1-2)

Oliver OBST: Forscher inmitten von Open Access und DEAL-Verhandlungen. Teil 1: Open-Access-Aktivitäten

Zusammenfassung:
Ziel: In dieser Studie sollte zum einen untersucht werden, inwieweit die Wissenschaftler der medizinischen Fakultät der Universität Münster Open Access publizieren, und ob sie über die Open-Access-Aktivitäten der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Bescheid wissen (Teil 1). Zum andern sollte ihr Wissen und ihre Meinung über die DEAL-Verhandlungen die Wege der Ersatzbeschaffung von nicht zugänglichen Zeitschriften-Artikeln abgefragt werden (Teil 2).
Methode: Online-Umfrage mittels Surveymonkey unter allen Wissenschaftler der medizinischen Fakultät via eines Email-Verteilers des Dekanats. Der Fragebogen bestand aus 14 Fragen, für Teil 1 wurden die ersten 7 Fragen ausgewertet.
Ergebnisse: 384 Fragebögen konnten ausgewertet werden. 63% hatten bereits mindestens einmal Open Access publiziert. 61% wussten über den Publikationsfonds der ULB vor der Umfrage Bescheid, 38% wurden durch Kollegen auf ihn aufmerksam gemacht und 35% durch Aktivitäten der Bibliothek (Mehrfachnennungen). 21% aller Antwortenden hatten bereits einmal einen Antrag beim Fonds gestellt; von denen, die von ihm wussten, waren dies mit 35% deutlich mehr. Hauptsächliche Finanzierungsquelle für Open-Access-Publikationen waren jedoch eigene Fördermittel (57%) oder solche der Institution (44%). Hauptausschlaggebend für die Publikation in einer Open-Access-Zeitschrift war deren Impact Faktor (84%), gefolgt von ihrem guten Ruf (62%).
Fazit: Etwa zwei Drittel der Wissenschaftler der medizinischen Fakultät der Universität Münster wussten gut Bescheid über die Bewertung von Open-Access-Zeitschriften, nutzten die Möglichkeit dort zu publizieren, kannten Fördermöglichkeiten und hatten offensichtlich keine Probleme, die Article Processing Charges (APC) zu bezahlen. Dabei stellte sich ein deutlicher Unterschied zwischen Senior und Junior Scientists heraus: Ältere, etablierte Wissenschaftler waren nicht so sehr auf Impact-starke, karrierefördernde Journals angewiesen; sie konnten es sich leisten, in kleineren, unbekannten Zeitschriften zu publizieren; sie hatten mehr Open-Access-Erfahrungen als die Nachwuchsforscher und wussten besser Bescheid über die Fördertöpfe in der Bibliothek.
Schlüsselwörter: Open Access, Publikationsfonds, Universität Münster, medizinische Fakultät

Oliver OBST: Researchers in the midst of open access and DEAL negotiations. Part 1: open access activities

Abstract:
Objectives: The aim of this study was to investigate to what extent the scientists of the Faculty of Medicine of the University of Münster publish open access and whether they know about the open access activities of the University and State Library (ULB) (part 1). Also their knowledge and opinions on the DEAL negotiations and ways of accessing non-licensed journal articles should be inquired (part 2).
Method: Online questionnaires were distributed among all scientists of the medical faculty via an email list of the dean’s office. The questionnaire consisted of 14 questions, answers to the first 7 questions were analyzed for part 1.
Results: 384 questionnaires could be evaluated. 63% of the scientists had already published open access at least once. 61% knew about the ULB’s publication fund before the survey, 38% were made aware of it by colleagues and 35% by library activities (multiple answers). 21% of the respondents had already applied to the fund, and 35% of those who knew about it. The main source of funding for open access publications was own funds (57%) or funds of the institution (44%). For 84% of the respondents the impact factor was crucial for choosing an open access journal, followed by the good reputation of a journal (62%).
Conclusion: About two-thirds of the scientists at the Faculty of Medicine at the University of Münster knew well about the evaluation of open access journals, took advantage of the opportunity to publish open access, knew about funding opportunities and obviously had no problems paying the article processing charges (APC). There was a distinct difference between senior and junior scientists: Older, established researchers did not rely on high impact, career enhancing journals; they could afford to publish in smaller, unknown journals. They had more open access experiences than the junior researchers and knew better about the funds of the ULB as well.
Keywords: open access, publication fond, University Münster, medical faculty

Artikel online frei zugänglich unter https://www.egms.de/static/de/journals/mbi/2019-19/mbi000441.shtml
Veröffentlicht: 10.09.2019

GMS Med Bibl Inf 2019;19(1-2):Doc16
https://dx.doi.org/10.3205/mbi000441https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0183-mbi0004418

Wie auch bei früheren Ausgaben von GMS MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION werden die Beiträge des aktuellen Schwerpunktheftes, jeweils mit Abstract in deutscher und englischer Sprache, in medinfo vorgestellt.

gms_only3.gif
AGMB

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .