Open Access an medizinischen Hochschulen (GMS MBI 2019/1-2)

Bruno BAUER: Open Access an medizinischen Hochschulen

Zusammenfassung: Das Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe 1–2/2019 von GMS MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION ist dem Thema Open Access an medizinischen Hochschulen gewidmet. Die Beiträge zur Schwerpunktausgabe wurden verfasst von Beate Rusch, Julia Boltze, Julia Alexandra Goltz-Fellgiebel & Hedda Staub (DeepGreen – Open-Access-Transformation – Entwicklung und Perspektiven), Ursula Arning, Ulrich Blortz, Beate Brüggemann-Hasler, Gabriele Herrmann-Krotz, Elisabeth Müller & Ursula Zängl (ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften: Eine wissenschaftliche Fachbibliothek versteht sich als Motor für Open Access), Jasmin Schmitz (Qualitätssicherung bei Open-Access-Zeitschriften und Predatory Publishing), Ursula Flitner & Steffi Grimm (Einführung von Open-Access-Services an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Ein Praxisbericht), Katrin Falkenstein-Feldhoff & Katrin Wibker (Open Access an der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen: Schwerpunkt Medizin), Gregor Steinrisser-Allex & Kerstin Grossmaier-Stieg (Open Access an der Medizinischen Universität Graz – Therapieentscheidungen im Spannungsfeld zwischen Forschung und klinischem Alltag), Annette Spremberg, Markus Schmiel & Kristina Hartmann (Open Access an der Medizinischen Hochschule Hannover: Erfahrungen aus der Perspektive der Bibliothek), Astrid Vieler & Claudia Wöckel (Vom Informationsversorger zum Forschungsdienstleister – Änderung der Wahrnehmung bibliothekarischer Arbeit durch Open Access an der Bibliothek Medizin/Naturwissenschaften der Universität Leipzig), Karin Eckert & Stefanus Schweizer (Open Access an der Universität(smedizin) Mainz), Oliver Obst (Forscher inmitten von Open Access und DEAL-Verhandlungen. Teil 1: Open-Access-Aktivitäten), Noell Hennecke, Ute Grimmel-Holzwarth & Diana Mader (Schaufenster: Open Access an der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen), Bruno Bauer, Helmut Dollfuß & Daniel Formanek (Open Access an der Medizinischen Universität Wien: Status und Perspektiven aus dem Blickwinkel der Bibliothek) und Diana Klein (Open Access aus der Perspektive der Medizin an der Universitätsbibliothek Würzburg).

Weiters bringt die aktuelle Ausgabe Beiträge von Iris Reimann (Aus der AGMB), Bruno Bauer, Helmut Dollfuß & David Frank (AGMB-Arbeitskreis österreichischer Medizinbibliothekarinnen und -bibliothekare (AGMB.AT): Bericht vom 8. Treffen 2018 und vom 9. Treffen 2019), Oliver Obst (Die Integration von Tablet-Computern in das Medizinstudium. Teil 3: Das easystudium-Projekt), Julian Hirt, Stefanie Neyer & Thomas Nordhausen (Umfassende Literaturrecherchen – Ein Kurzüberblick) und Bruno Bauer (Medizinbibliothekarische Bibliografie 2018).

Schlüsselwörter: Deutschland, Österreich, Universität, medizinische Fakultät, Medizinbibliothek, Medizin, Open Access, Editorial

Bruno BAUER: Open access at medical universities

Abstract: The focus of the current issue 1-2/2019 of GMS MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION is on open access at medical universities. The authors in this issue are Beate Rusch, Julia Boltze, Julia Alexandra Goltz-Fellgiebel & Hedda Staub (Deep Green – Deep Gold: open access transformation – development and perspectives), Ursula Arning, Ulrich Blortz, Beate Brüggemann-Hasler, Gabriele Herrmann-Krotz, Elisabeth Müller & Ursula Zängl (ZB MED: an academic library as an engine for open access), Jasmin Schmitz (Quality assurance for open access journals and predatory publishing), Ursula Flitner & Steffi Grimm (Launching open access services at the Charité – Universitätsmedizin Berlin. A practice report), Katrin Falkenstein-Feldhoff & Katrin Wibker (Open access at the University Library Duisburg-Essen: focus on medicine). Gregor Steinrisser-Allex & Kerstin Grossmaier-Stieg (Open access at the Medical University of Graz – therapeutic decisions caught between research and clinical practice), Annette Spremberg, Markus Schmiel & Kristina Hartmann (Open access at Hannover Medical School: practical experience report of the library), Astrid Vieler & Claudia Wöckel (From information provider to research service provider – shifting the perception of library through open access at the medicine and sciences library of the Leipzig University), Karin Eckert & Stefanus Schweizer (Open access at the University and University Medical Center in Mainz), Oliver Obst (Researchers in the midst of open access and DEAL negotiations. Part 1: open access activities), Noell Hennecke, Ute Grimmel-Holzwarth & Diana Mader (A spot on open access at the medical faculty of the University of Tübingen), Bruno Bauer, Helmut Dollfuß & Daniel Formanek (Open access at the Medical University Vienna: status and prospect from the perspective of the library) and Diana Klein (Open access from the point of view of medicine at the University Library of Würzburg).

Furthermore this focus issue features articles from Iris Reimann (German MLA (AGMB) News), Bruno Bauer, Helmut Dollfuß & David Frank (AGMB work group Austrian Medical Librarians (AGMB.AT): Report on the 8th meeting 2018 and the 9th meeting 2019), Oliver Obst (Use of tablet computers for the study of medicine. Part 3: the project easystudium), Julian Hirt, Stefanie Neyer & Thomas Nordhausen (Comprehensive literature searches – an overview) and Bruno Bauer (The Medical Librarian’s Bibliography 2018).

Keywords: Germany, Austria, university, medical faculty, medical library, medicine, open access, editorial

Artikel online frei zugänglich unter https://www.egms.de/static/de/journals/mbi/2019-19/mbi000426.shtml
Veröffentlicht: 10.09.2019

GMS Med Bibl Inf 2019;19(1-2):Doc01
https://dx.doi.org/10.3205/mbi000426, https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0183-mbi0004268

Wie auch bei früheren Ausgaben von GMS MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION werden die Beiträge des aktuellen Schwerpunktheftes, jeweils mit Abstract in deutscher und englischer Sprache, in medinfo vorgestellt.

gms_only3.gif
AGMB

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .