Umfrage zur Benutzung von UpToDate an den Universitäten Freiburg, Leipzig, Münster und Regensburg

Oliver OBST, Christiane HOFMANN, Helge KNÜTTEL & Petra ZÖLLER: „Frage stellen, Antwort bekommen, weiterarbeiten!“ – Umfrage zur Benutzung von UpToDate an den Universitäten Freiburg, Leipzig, Münster und Regensburg

Zusammenfassung: UpToDate ist eine evidenzbasierte, von Ärzten erstellte Ressource zur Unterstützung der klinischen Entscheidungsfindung mit weitem Verbreitungsgrad in Deutschland. In einer Multicenter-Studie wurden Mediziner, Studierende, Wissenschaftler und sonstiges medizinisches Fachpersonal an vier deutschen Universitäten nach ihrer Nutzung und Beurteilung von UpToDate befragt. Insgesamt wurde die Umfrage 1.083-mal beantwortet, darunter von 540 Ärzten. 76% aller befragten Ärzte (aber nur 54% der Chefärzte) nutzten UpToDate. Die Unkenntnis über UpToDate betrug je nach Benutzergruppe zwischen 10 und 41%. 90 bis 95% aller klinisch tätigen Personen nannten als Hauptvorteil von UpToDate die schnelle, allgemeine Übersicht über Diagnose und Therapie von Erkrankungen. Jeder vierte Oberarzt wies auf verringerte Liegezeiten als Folge von UpToDate hin, (fast) jeder vierte Chefarzt gab an, dass UpToDate Kosten einspare. UpToDate ist eine wichtige, aber auch kostspielige Ressource in der Patientenbehandlung und sollte – angesichts der vorhandenen Unkenntnis über die Existenz dieser Ressource – stärker von den Bibliotheken beworben werden.

Schlüsselwörter: UpToDate, Point of Care, Krankenversorgung, Multicenter-Studie, Medizinbibliothek


Oliver OBST, Christiane HOFMANN, Helge KNÜTTEL & Petra ZÖLLER: “Ask a question, get an answer, continue your work!” – Survey on the use of UpToDate at the universities of Freiburg, Leipzig, Münster and Regensburg

Abstract: UpToDate is an evidence-based resource to support clinical decision-making created by doctors. UpToDate has a wide dissemination in Germany. In a multicenter study, physicians, students, scientists and other healthcare professionals at four German universities were asked about their use of UpToDate. The survey was answered 1,083 times, including 540 doctors. 76% of the surveyed physicians (but only 54% of chief physicians) used UpToDate. The lack of knowledge about UpToDate amounted to 10–41%, depending on the user group. 90 to 95% of all clinically active persons named the quick, general overview of diagnosis and therapy of diseases as the main advantage of UpToDate. Every fourth senior doctor pointed to reduced length of stay as a result of UpToDate, (almost) every fourth chief physician stated that UpToDate saved costs. UpToDate is an important but expensive resource in patient care and should be promoted more aggressively by the librarians – given the existing lack of knowledge about the existence of this resource.

Keywords: UpToDate, point of care, patient care, multi-center study, medical library

Artikel online frei zugänglich unter http://www.egms.de/en/journals/mbi/2013-13/mbi000290.shtml
Veröffentlicht: 20.12.2013

GMS Med Bibl Inf 2013;13(3):Doc026
doi: 10.3205/mbi000290; urn:nbn:de:0183-mbi0002902

Wie auch bei früheren Ausgaben von GMS MEDIZIN – BIBLIOTHEK – INFORMATION werden die Beiträge des aktuellen Schwerpunktheftes, jeweils mit Abstract in deutscher und englischer Sprache, in medinfo vorgestellt.

gms_only3.gifAGMB

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .